Tech-News-Technologie

Google-Ablehnungsrate bösartiger Apps aus dem Play Store um 55 % gestiegen

Dank verschärfter Richtlinien und des 2017 eingeführten Google Play Protect-Systems werden täglich mehr als 50 Milliarden Apps auf den Geräten der Nutzer auf schädliches Verhalten gescannt.

Google, Google Play Store, schädliche Apps im Google Play Store, schlechte Apps im Play Store, Google entfernt schädliche Apps, gefälschte Apps im Play Store, Google Play ProtectDank verschärfter Richtlinien und des 2017 eingeführten Google Play Protect-Systems werden täglich mehr als 50 Milliarden Apps auf den Geräten der Nutzer auf schädliches Verhalten gescannt.

Google hat angekündigt, dass die Ablehnungsrate schädlicher Apps, die in den Play Store gelangen, im Jahr 2018 um mehr als 55 Prozent gestiegen ist. Die Sperrung von Apps wurde um mehr als 66 Prozent erhöht, teilte das Unternehmen in einem Blog-Beitrag von Android Developers mit.

Dank verschärfter Richtlinien und des 2017 eingeführten Google Play Protect-Systems werden täglich mehr als 50 Milliarden Apps auf den Geräten der Nutzer auf schädliches Verhalten gescannt. Der Play Protect scannt Apps auf Malware, bevor und nachdem Benutzer sie auf ihrem Gerät installieren.

Im Jahr 2018 haben wir eine Reihe neuer Richtlinien eingeführt, um Benutzer vor neuen Missbrauchstrends zu schützen, böswillige Entwickler schneller zu erkennen und zu entfernen und mehr bösartige Apps daran zu hindern, den Google Play Store als je zuvor zu betreten, heißt es in dem Beitrag.



Um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen, hat Google angekündigt, in diesem Jahr weitere Richtlinien für Geräteberechtigungen und Nutzerdaten einzuführen. Google hat damit begonnen, Apps zu entfernen, die gegen die Google-Richtlinie von 2018 verstoßen, die die Verwendung von SMS- und Anrufprotokollberechtigungen auf eine begrenzte Anzahl von Fällen beschränkt.

Um zu verhindern, dass Entwickler Installationen von schädlichen Apps im Play Store erhalten, arbeitet Google daran, die Veröffentlichung solcher Apps von vornherein zu blockieren. Das Unternehmen soll seine Clustering- und Account-Matching-Technologien verbessern, um dies zu erreichen.

Google wird weiterhin Modelle des maschinellen Lernens verwenden, um potenziell schädliche Anwendungen (PHAs) aus dem Play Store zu erkennen und auszusortieren. Google sagte in einem anderen Blogbeitrag, dass es 2017 mehr als 7.00.000 Apps, die gegen die Google Play-Richtlinien verstoßen, und 1.00.000 schlechte Entwickler aus dem Play Store entfernt hat.